die Master CD/DVD

Wie muss meine Fertigungsvorlage (Master) beschaffen sein?

Drei Arten haben sich durchgesetzt:

eine gebrannte 1:1 Vorlage (Master-CD) hat den großen Vorteil, dass eine einfache Überprüfung stattfinden kann, zuerst auf Plausibilität, dann Anzahl der Titel, Pausenlängen und zuletzt die so genannten Sub-Codes betrifft (CD Text, ISRC). Die fertig duplizierten Medien werden genau so sein wie Dein Original

  • bei zeitkritischen Produktionen liefere bitte zwei Master an uns. Ein Original und eine Sicherheitskopie, vielleicht auf zwei unterschiedlichen Leermedien oder mit anderer Geschwindigkeit gebrannt. Die beste Brenngeschwindigkeit ist nicht 1-fach, weil moderne Medien für hohe Geschwindigkeiten optimiert sind. Sehr bewährt haben sich die Geschwindigkeiten 8-fach und 16-fach.
  • Es darf grundsätzlich keine offene Session auf Deinem Master sein. Also die Disk immer abschließen (d.h. es darf nicht möglich sein, dass in einer zweiten Session zusätzliche Daten auf das Master gebrannt werden könnten).
  • Das Master „disc-at-once“ brennen (nicht3″track-at-once“)
  • Bei ROM-Daten: Im Mode 1 brennen (niemals Mode 2)
  • Wenn Du das Master für Deine CD-ROM auf Mac erstellen, bitte unbedingt das Master auch auf einem PC überprüfen
  • Auf die im am Computer im explorer angezeigte Bezeichnung der CD-ROM oder DVD achten – auch diese wird für die Duplikate übernommen. Bei einer CD darf die Bezeichnung maximal 16 Zeichen lang sein. Bei einer DVD darf die Bezeichnung keine Leerzeichen enthalten, muss aus Großbuchstaben bestehen und darf maximal 12 Zeichen lang sein
  • Informiere uns bei Audio-CDs wenn Dein Tonträger CD-Text enthält oder wenn Deine Musik-CD zusätzliche Daten wie Videos o. Ä. beinhaltet (CD-Extra, enhanced CD, ISO/Mac-Hybrid)

ein Brennimage. Es gilt alles was unter A steht, mit der Ausnahme, dass der Inhalt nicht auf eine CD oder DVD gebrannt wird, sondern als Datei geschrieben wird. Diese Datei kannst Du auf unserem Server uploaden oder uns mithilfe eines Filesharingdienstes (z.B: WeTransfer) einen Download-Link mailen. Als Dateiformat hat sich eigentlich nur das Nero-Brennimage durchgesetzt (*.nrg). Ein so genanntes ISO Image kann durchaus völlig verschiedene Daten enthalten und ist nicht notwendigerweise ein Brennimage.

DDP-Dateien haben fast nur Vorteile. Einziger Nachteil: wir können die Datei vor dem Pressen nicht mehr kontrollieren. Die Datei wird eins zu eins verwendet. Das Format ist grundsätzlich ideal, weil die Datei ohne Umwandlung beim Glasmastering direkt verwendet werden kann. Genau wie unter B. kannst Du alles per Upload oder Download-Link übertragen. Wir erwarten einen gezippten Ordner mit den üblichen Dateien und eine Checksumme als Bestätigung für eine fehlerfreie Übertragung.

 

individuelle Fertigung von Audio-CDs, Vinyl, CD-ROM, DVD, BluRay, USB-Sticks, Drucksachen und Medienverpackungen